Neuer Abschnitt: Vereinfachtes Verfahren (6.)
[faqs/dana-manual.git] / dana-manual
index 45bb63b..bf97d87 100644 (file)
@@ -1,7 +1,7 @@
 Archive-name: de-newusers/dana-manual
 Posting-frequency: weekly
-Version: 2.1.0
-Last-modified: 2011-03-.. (unreleased)
+Version: 2.1.6
+Last-modified: (unreleased)
 URL: http://www.kirchwitz.de/~amk/dai/dana-manual
 URL: http://th-h.de/faq/dana-manual.txt
 
@@ -47,19 +47,22 @@ Inhalt
 4. Abstimmungsphase
    4.1. Voraussetzungen für die Durchführung einer Abstimmung
    4.2. Inhalt und Aufbau eines CfV
-   4.3. Abstimmungsphase
-   4.4. Auswertung und Ergebnis der Abstimmung
+   4.3. Sonderfall: CfV mit persönlichem Wahlschein
+   4.4. Abstimmungsphase
+   4.5. Auswertung und Ergebnis der Abstimmung
 
 5. Verfahrensabschluss und Umsetzung
 
-6. Quellen
-   6.1. Grundlegende Informationen
-   6.2. Weiterführende Hinweise
-   6.3. Webseiten
+6. Sonderfall: Vereinfachtes Verfahren (VV)
 
-7. Maintainer und Kontakt
-   7.1. Derzeitige Maintainer
-   7.2. Frühere Fassungen
+7. Quellen
+   7.1. Grundlegende Informationen
+   7.2. Weiterführende Hinweise
+   7.3. Webseiten
+
+8. Maintainer und Kontakt
+   8.1. Derzeitige Maintainer
+   8.2. Frühere Fassungen
 
 ======================================================================
 
@@ -89,7 +92,7 @@ Erfahrungen wieder.
 |   URL: http://www.kirchwitz.de/~amk/dai/einrichtung
 
 (Eine Liste aller in diesen Erläuterungen genannten Quellen findet
-sich noch einmal in Abschnitt 6.)
+sich noch einmal in Abschnitt 7.)
 
 Dieser Text bezieht sich nicht auf die Einrichtung von Gruppen in der
 Unterhierarchie de.alt.* (vgl. Anhang A zu den Einrichtungsregeln).
@@ -113,7 +116,7 @@ Listen der Newsgroups gef
 Liste kann dann jeder Newsserverbetreiber seinen Gruppenbestand
 abgleichen.
 
-Für de.* wird die definitive Liste der bestehenden Newsgroups von der
+Für de.* wird die kanonische Liste der bestehenden Newsgroups von der
 Moderation von de.admin.news.announce geführt, die jeden Monat auch
 eine entsprechende, digital signierte Steuernachricht (checkgroups)
 versendet, mit der die meisten Newsserverbetreiber ihren
@@ -162,8 +165,8 @@ Siehe auch:
 0.3. Ablauf und einzelne Phasen des Einrichtungsverfahrens
 ----------------------------------------------------------
 
-Das Einrichtungsverfahren läßt sich in folgende Phasen unterteilen,
-die im folgenden dann näher erläutert werden sollen:
+Das Einrichtungsverfahren lässt sich in folgende Phasen unterteilen,
+die im Folgenden dann näher erläutert werden sollen:
 
 0.3.1. Vorbereitung
 
@@ -201,10 +204,10 @@ der 
 gesammelt und in einer neuen Fassung des Vorschlags (als 2. RfD, 3.
 RfD usw.) aufgenommen werden. Wenn alle Facetten erörtert, alle
 Argumente ausgetauscht sind oder die Diskussion sich im Kreis zu
-drehen beginnt, muß der Proponent sich entscheiden, ob sein Vorschlag
+drehen beginnt, muss der Proponent sich entscheiden, ob sein Vorschlag
 Aussicht auf Erfolg hat und er ihn zur Abstimmung stellen möchte oder
 ob er den Vorschlag zurückzieht. Die zur Abstimmung gestellte Fassung
-muß mit dem letzten veröffentlichen RfD im wesentlichen
+muss mit dem letzten veröffentlichen RfD im Wesentlichen
 übereinstimmen.
 
 Die Diskussionsphase endet mit dem Abbruch des Verfahrens (durch
@@ -224,9 +227,9 @@ Wochen) oder der Ver
 * einwöchige Einspruchsfrist
 
 Die Abstimmung wird durch einen Abstimmungsleiter ("Votetaker")
-durchgeführt, der den 1. CfV zur Veröffentlichung einreicht, die
+durchgeführt, der die CfVs zur Veröffentlichung einreicht, die
 Stimmen per E-Mail sammelt, bestätigt und auszählt und am Ende das
-Ergebnis der Abstimmung zur Veröffentlichung einreicht. Es muß sich
+Ergebnis der Abstimmung zur Veröffentlichung einreicht. Es muss sich
 dabei ausdrücklich nicht um dieselbe Person wie den Proponenten
 handeln; da die Durchführung und Auszählung einer Abstimmung einen
 gewissen technischen und organisatorischen Aufwand erfordert und auch
@@ -248,7 +251,7 @@ Wenn der Vorschlag in der Abstimmung angenommen wurde - wozu
 mindestens 60 Stimmen JA-Stimmen und zugleich eine Mehrheit von 2/3
 der abgegebenen gültigen Stimmen ohne die Enthaltungen, also
 mindestens doppelt so viele JA- wie NEIN-Stimmen erforderlich sind -,
-wird das Ergebnis im Anschluß durch die Moderation von
+wird das Ergebnis im Anschluss durch die Moderation von
 de.admin.news.announce umgesetzt, indem eine Steuernachricht zur
 Einrichtung der betreffenden Gruppe versandt und diese in die
 kanonische Liste der in de.* vorhandenen Newsgroups aufgenommen wird.
@@ -265,7 +268,7 @@ tats
 Das ist zumeist nur dann der Fall, wenn mit einer ausreichenden
 zukünftigen Nutzung der Gruppe zu rechnen ist, das Thema also im
 Usenet diskutiert werden wird und eine thematisch passende Gruppe
-entweder nicht vorhanden ist oder bereits so rege genutzt wird, daß
+entweder nicht vorhanden ist oder bereits so rege genutzt wird, dass
 sie überfüllt ist.
 
 Die zukünftige Nutzungsintensität der vorgeschlagenen Gruppe wird
@@ -273,7 +276,7 @@ dabei regelm
 
 * Gibt es bereits Diskussionen zu dem Thema im Usenet?
 
-* Wenn ja: Ist die bisher dafür genutzte Gruppe überfüllt (so daß man
+* Wenn ja: Ist die bisher dafür genutzte Gruppe überfüllt (so dass man
   dieses Thema aus ihr abspalten sollte) oder gibt es bislang gar
   keine Gruppe, in der man das Thema sinnvoll diskutieren kann?
   Letzteres ist sehr selten, da de.* thematisch vollständig ist; die
@@ -291,17 +294,17 @@ dabei regelm
   oder zusätzlich zu diesem auch das Usenet als Diskussionsmedium zu
   benutzen?
 
-* Wenn nein: Warum ist dennoch damit zu rechnen, daß die Gruppe
+* Wenn nein: Warum ist dennoch damit zu rechnen, dass die Gruppe
   zukünftig einigermaßen intensiven Zuspruch erfahren wird?
 
-Die Erfahrung hat gezeigt, daß die empfundene oder tatsächliche
+Die Erfahrung hat gezeigt, dass die empfundene oder tatsächliche
 gesellschaftliche oder anderweitige Wichtigkeit eines Themas nichts
 damit zu tun hat, ob und wie intensiv Menschen es diskutieren wollen
 und ob sie dies im Usenet tun möchten. Es mag sehr wichtige Themen
 geben, zu denen aber dennoch entweder kein Diskussionsbedarf besteht
-oder die anderswo diskutiert werden, ohne daß bei den Interessenten
+oder die anderswo diskutiert werden, ohne dass bei den Interessenten
 der Wunsch besteht, ihre Diskussionen im Usenet zu führen. Die
-mehrheitliche Ansicht geht überdies dahin, daß es nicht sinnvoll ist,
+mehrheitliche Ansicht geht überdies dahin, dass es nicht sinnvoll ist,
 für "Orchideenthemen" eigene Newsgroups einzurichten, die dann
 (weitgehend) ungenutzt bleiben; vielmehr wird es überwiegend als
 wünschenswert empfunden, lieber weniger thematisch breiter
@@ -329,7 +332,7 @@ Siehe auch:
 Die Frage nach dem Bedarf an einer neuen Gruppe führt zur Feststellung
 und Beurteilung des status quo: Welche thematisch verwandten Gruppen
 gibt es? Wo sind diese in der Struktur von de.* eingeordnet? Wie
-intensiv werden sie genutzt? Wie läßt sich das Thema der neuen Gruppe
+intensiv werden sie genutzt? Wie lässt sich das Thema der neuen Gruppe
 von den bestehenden themenverwandten Gruppen abgrenzen?
 
 Es empfiehlt sich auch, in Archiven [3] nachzuforschen, ob
@@ -408,7 +411,7 @@ finden.
 Sinnvoll ist es daher, sich zunächst Gedanken über das geplante Thema
 der Gruppe und dessen Abgrenzung zu bereits bestehenden Gruppen zu
 machen; daraus ergibt sich die Charta (2.3.). Danach sollte man sich
-überlegen, wo die Gruppe in de.* thematisch am besten paßt und wie sie
+überlegen, wo die Gruppe in de.* thematisch am besten passt und wie sie
 demnach heißen soll (2.1.); dann fehlt nur noch eine knackige
 Zusammenfassung für die Kurzbeschreibung (2.2.).
 
@@ -446,13 +449,13 @@ Untergliederungen:
   Die Gruppen der de.admin-Unterhierarchie befassen sich thematisch
   mit der Selbstverwaltung von de.* und organisatorischen (nicht
   technischen) Fragen der Administration von Usenet-Systemen,
-  namentlich auch mit deren Mißbrauch.
+  namentlich auch mit deren Missbrauch.
 
 * de.comm.*
   Die Gruppen der de.comm-Unterhierarchie beschäftigen sich mit den
   - im Usenet umfänglich vertretenen - Themenbereichen der
   Kommunikation und Kommunikationstechnik und sind daher noch weiter
-  diversifiziert, im wesentlichen in die Bereiche
+  diversifiziert, im Wesentlichen in die Bereiche
 
   * Anbieter: 
   de.comm.anbieter.* - Festnetz- und Mobiltelefonprovider und Tarife
@@ -482,24 +485,24 @@ Untergliederungen:
   de.comp.sys.* - Komplettsysteme (Mac, ...), Notebooks, Handhelds
   de.comp.hardware.* - Rechner, Laufwerke, Monitore, Netzwerk
 
-  * Betriebssysteme, Anwendungsprogramme und andere Software
-   de.comp.os.* - Windows, Unix, Linux, OS/2, 
-   de.comp.office-pakete.* - MS-Office, Staroffice
-   de.comp.text.* - Textverarbeitung
-   de.comp.datenbanken.* - Datenbanken
-   de.comp.lang.* - Programmiersprachen (C++, Java, Perl, PHP, ...)
+  * Betriebssysteme, Anwendungsprogramme und andere Software:
+  de.comp.os.* - Windows, Unix, Linux, OS/2, 
+  de.comp.office-pakete.* - MS-Office, Staroffice
+  de.comp.text.* - Textverarbeitung
+  de.comp.datenbanken.* - Datenbanken
+  de.comp.lang.* - Programmiersprachen (C++, Java, Perl, PHP, ...)
 
 * de.rec.*
   Die Unterhierarchie de.rec.* beschäftigt sich mit
-  Freizeitaktivitäten (recreational activities) aller Art und enthält
-  neben einer Vielzahl von Einzelgruppen u.a. Unterhierarchien zu den
-  Themen Musik hören und machen, Sport(arten), Spielen aller Art, am
-  Brett wie am Computer, Science Fiction und Fantasy, Fernseh(seri)en,
-  Filme und Heimkino und (Haus-)Tiere.
+  Freizeitaktivitäten ("recreational activities") aller Art und
+  enthält neben einer Vielzahl von Einzelgruppen u.a. Unterhierarchien
+  zu den Themen Musik hören und machen, Sport(arten), Spielen aller
+  Art, am Brett wie am Computer, Science Fiction und Fantasy,
+  Fernseh(seri)en, Filme und Heimkino und (Haus-)Tiere.
 
 * de.sci.*
   Die Unterhierarchie de.sci.* ist für wissenschaftliche Themen
-  (sciences) vorgesehen und ist vorwiegend anhand der klassischen
+  ("sciences") vorgesehen und ist vorwiegend anhand der klassischen
   wissenschaftlichen Themengebiete (Biologie, Chemie, Physik,
   Mathematik, Medizin, etc. pp.) unterteilt. Teilweise sind aber
   Themen gerade aus dem gesellschafts- oder sozialwissenschaftlichen
@@ -507,7 +510,7 @@ Untergliederungen:
 
 * de.soc.*
   Die Unterhierarchie de.soc.* handelt von gesellschaftlichen Fragen
-  (social issues): Politik und Rechtswesen; Religionen und
+  ("social issues"): Politik und Rechtswesen; Religionen und
   Weltanschauungen; Kulturen und Subkulturen; Familie,
   Gleichberechtigung, Senioren, Jugendarbeit, Schule und Studium;
   Arbeit und Arbeitslosigkeit; Umwelt und Verkehr; Medien und
@@ -522,7 +525,7 @@ Untergliederungen:
 * de.org.*
   Die - gleichfalls kleine - Teilhierarchie de.org.* ist für
   Organisationen und Vereine, deren Verlautbarungen und Diskussionen
-  um sie herum gedacht. Verblieben sind hier im wesentlichen
+  um sie herum gedacht. Verblieben sind hier im Wesentlichen
   Newsgroups zum CCC, zu Mensa und der SPD (bzw. politischen Parteien
   allgemein).
 
@@ -543,11 +546,10 @@ Siehe auch:
 + Die Newsgruppen der de-Hierarchie
 | From: Daniel Roth <25.8@bluemail.ch>
 | Newsgroups: de.newusers.infos,de.admin.news.groups,de.alt.admin
-| Subject: <2011-03-07> Die Newsgruppen der de-Hierarchie
+| Subject: <Datum> Die Newsgruppen der de-Hierarchie
 | 
 | Archive-name: de-newusers/de-newsgruppen
 | Posting-frequency: weekly
-| Last-modified: 2011-03-07
 | URL: http://www.kirchwitz.de/~amk/dni/de-newsgruppen
 
 2.1.2. Namenswahl und technische Vorgaben
@@ -567,14 +569,14 @@ Vorgaben [4] zu beachten, die sich auch im WWW unter
 
 * Die einzelnen Segmente dürfen nicht länger als 30 Zeichen werden und
   müssen mindestens je einen Buchstaben enthalten. Zu beachten ist
-  dabei, daß sich unterschiedliche Segmentnamen auf gleicher Ebene
+  dabei, dass sich unterschiedliche Segmentnamen auf gleicher Ebene
   schon vor dem 15. Zeichen unterscheiden müssen.
 
 * Erlaubte Zeichen innerhalb eines Segments sind die Kleinbuchstaben
   (a-z), die arabischen Ziffern (0-9) sowie das Plus- (+) und das
   Minus-Zeichen (-).
 
-* Insgesamt soll die Länge des Newsgruppennamens 71 Zeichen nicht
+* Insgesamt soll die Länge des Gruppennamens 71 Zeichen nicht
   überschreiten.
 
 [4] Beschlossen im Jahr 2000: 
@@ -588,17 +590,18 @@ Vorgaben [4] zu beachten, die sich auch im WWW unter
 2.2. Kurzbeschreibung
 ---------------------
 
-Die Kurzbeschreibung (auch "Tagline" genannt) soll in Ergänzung zum
-Gruppennamen das Thema kurz umreißen. Im Gegensatz zur Charta, der
-ausführlichen thematischen Beschreibung des Gruppeninhalts, wird sie
-in der Regel zusammen mit dem Gruppennamen auf den Newsservern
-vorgehalten und kann in den gängigen Newsreadern angezeigt und ggf.
-auch durchsucht werden. Sie ist auch Bestandteil der regelmäßig
-versandten Steuernachrichten, die den aktuellen Gruppenbestand von
-de.* enthalten.
+Die Kurzbeschreibung soll in Ergänzung zum Gruppennamen das Thema kurz
+umreißen. Im Gegensatz zur Charta, der ausführlichen thematischen
+Beschreibung des Gruppeninhalts, wird sie in der Regel zusammen mit
+dem Gruppennamen auf den Newsservern vorgehalten und kann in den
+gängigen Newsreadern angezeigt und ggf. auch durchsucht werden;
+Gruppenname und Kurzbeschreibung zusammen werden auch "Tagline"
+genannt. Diese Tagline ist auch Bestandteil der regelmäßig versandten
+Steuernachrichten, die den aktuellen Gruppenbestand von de.*
+enthalten.
 
 Daraus leiten sich mehrere Bedingungen an eine gute Kurzbeschreibung
-ab: Sie muß kurz, knapp und für jeden verständlich sein. "Diskussion
+ab: Sie muss kurz, knapp und für jeden verständlich sein. "Diskussion
 über" oder "Informationen von" sind zum Beispiel notorisch
 überflüssige Formulierungen. Hingegen sollten möglichst Begriffe in
 der Kurzbeschreibung auftauchen, nach denen an der Gruppe
@@ -613,7 +616,7 @@ von 60 Zeichen.
 
 Kann ein Newsreader - aus welchem Grund auch immer - nicht die ganze
 Kurzbeschreibung anzeigen, wird er sich üblicherweise auf den Anfang
-der Kurzbeschreibung beschränken. Daraus folgt, daß die wichtigsten
+der Kurzbeschreibung beschränken. Daraus folgt, dass die wichtigsten
 Punkte in einer Kurzbeschreibung an deren Anfang stehen sollten. Um
 Komplikationen zu vermeiden, sollten Kurzbeschreibungen keine Umlaute
 und sonstige Sonderzeichen enthalten; der Zeichenvorrat ist "US-
@@ -665,9 +668,9 @@ Verl
 könnte, die entsprechenden Regeln und Konventionen hätten nur dort
 Geltung, wo sie ausdrücklich in der Charta stehen. Andererseits darf
 man bei der Formulierung solcher abweichenden Üblichkeiten nicht aus
-den Augen verlieren, daß sowohl technische als auch soziale Vorgaben
+den Augen verlieren, dass sowohl technische als auch soziale Vorgaben
 in der Regel gute Gründe haben und zudem als feststehende Gewohnheiten
-betrachtet werden, so daß Abweichungen vom Regelfall meist nur bei gut
+betrachtet werden, so dass Abweichungen vom Regelfall meist nur bei gut
 begründeten Sonderfällen Aussicht auf Erfolg haben werden.
 
 Die Charta sollte so knapp wie möglich gehalten werden; weitergehende
@@ -707,7 +710,7 @@ Moderierte Gruppen haben den Vorteil einer meist besseren
 Übersichtlichkeit und höheren inhaltlichen Qualität, weil Beiträge
 vorgefiltert werden können; ihr Nachteil ist die zwangsläufig
 entstehende Verzögerung durch die Weiterleitung jedes Beitrags an
-einen Moderator, der ihn bestätigen muß. Sie eignen sich daher vor
+einen Moderator, der ihn bestätigen muss. Sie eignen sich daher vor
 allem für Ankündigungen oder FAQs. Ein Beispiel hierfür ist
 de.admin.news.announce, wo nur Aufrufe zu Diskussionen und
 Abstimmungen veröffentlicht werden, so dass die Gruppe auch für
@@ -722,13 +725,13 @@ Erhaltung einer h
 vor allem den Ausschluss von bewussten Störern, begegnet im Gegenzug
 aber oft dem Vorwurf der Zensur, so unbegründet dieser im Einzelfall
 auch sein mag, und birgt vor allem die Gefahr, dass die auftretenden
-Verzögerungen vor Veröffentlichung eines Beitrags den Fluß der
+Verzögerungen vor Veröffentlichung eines Beitrags den Fluss der
 Diskussion stören und an Veröffentlichung ihrer Beiträge in Echtzeit
 gewohnte Teilnehmer verprellen. Au0erdem ist der technische und vor
 allem personelle Aufwand nicht zu unterschätzen; immerhin bedeutet die
 Moderation einer Diskussionsgruppe, dass auf Jahre hinaus eine
 Einzelperson oder Gruppe im Extremfall 24 Stunden am Tag und 7 Tage in
-der Woche erreichbar sein muß, um eingehende Beiträge so zeitnah wie
+der Woche erreichbar sein muss, um eingehende Beiträge so zeitnah wie
 möglich zu prüfen und freizugeben.
 
 2.4.2. Einrichtung moderierter Gruppen
@@ -766,7 +769,7 @@ sein.
 
 * Wenn die (erste) Moderation personell feststeht, stellt sich als
   nächstes die Frage, welche E-Mail-Adresse für Einreichungen
-  ("Submissionen") vorgesehen ist. Diese Adresse muß entweder weltweit
+  ("Submissionen") vorgesehen ist. Diese Adresse muss entweder weltweit
   in jedem Newsserver oder an einer zentralen Stelle (den Relays für
   moderators.isc.org) in der Konfiguration vermerkt werden, sollte
   sich also so selten wie möglich ändern; außerdem sollte die Adresse
@@ -840,9 +843,9 @@ Siehe auch:
 + Informationen über de.alt.test.moderated
 | From: Thomas Hochstein <thh@inter.net>
 | Newsgroups: de.alt.test.moderated
-| Subject: Info: de.alt.test.moderated <2010-11-01>
+| Subject: Info: de.alt.test.moderated <2011-03-03>
 | 
-| Last-modified: 2010-11-01 
+| Last-modified: 2011-03-03
 | Posting-frequency: monthly  
 
 2.5. Sonderfälle
@@ -926,10 +929,10 @@ Sonderf
   sich ausschließende Alternativen zur Abstimmung zu stellen sollte
   nach Möglichkeit vermieden werden, weil die Abstimmung sonst
   einerseits schnell sehr kompliziert wird und andererseits die Gefahr
-  besteht, daß entweder kein Vorschlag eine Mehrheit erhält (obwohl
+  besteht, dass entweder kein Vorschlag eine Mehrheit erhält (obwohl
   die Mehrzahl der Abstimmenden durchaus generell für eine Einrichtung
   der entsprechenden Gruppe(n) ist) oder am Ende ein Konglomerat von
-  Vorschlägen angenommen wird, dass so niemand gewollt hat.
+  Vorschlägen angenommen wird, das so niemand gewollt hat.
 
   Die für die Abstimmung in diesem Fall zu beachtenden Regeln für
   "kombinierte Votings" finden sich in Teil 9 der Einrichtungsregeln
@@ -1002,7 +1005,7 @@ deren Themenbereiche durch die neue Gruppe eingeschr
 die sonst thematisch verwandt sind. Insbesondere relevant sind dabei
 natürlich Gruppen, in denen bisher schon Diskussionen zu dem Thema
 stattfinden oder in denen man sich Interessen an der neuen Gruppe
-erhofft. Dabei gilt auch hier, daß die Gruppenliste so kurz wie
+erhofft. Dabei gilt auch hier, dass die Gruppenliste so kurz wie
 möglich und nur so lang wie nötig sein sollte; dies schon deshalb,
 weil in übermäßig viele Gruppen verteilte Postings heutzutage
 möglicherweise als Spam ausgefiltert werden.
@@ -1154,9 +1157,9 @@ zur Abstimmung geschritten werden. Dabei ist zu beachten, dass der
 Vorschlag nur in der Form des letzten veröffentlichen RfDs zur
 Abstimmung gestellt werden kann, denn der Abstimmungsaufruf (CfV) muss
 inhaltlich mit dem letzten Diskussionsaufruf (RfD) im wesentlichen
-übereinstimmen. Ggf. ist also vor dem Beginn der Abstimmung noch
-einmal ein weiterer RfD mit den letzten vorgesehenen Änderungen zu
-veröffentlichen.
+übereinstimmen (siehe 4.2.). Ggf. ist also vor dem Beginn der
+Abstimmung noch einmal ein weiterer RfD mit den letzten vorgesehenen
+Änderungen zu veröffentlichen.
 
 Nach Möglichkeit sollte am Ende der Diskussion nur noch ein einziger,
 einheitlicher Vorschlag stehen (siehe 2.5.). Jedenfalls müssen aber
@@ -1168,8 +1171,8 @@ Submissionsadresse) - notfalls in mehreren Varianten - feststehen.
 ===================
 
 Die Abstimmung über einen Vorschlag findet per E-Mail statt. Die
-abgegebenen Stimmen werden während des Abstimmungszeitraums an die E-
-Mail-Adresse des Abstimmungsleiters ("Votetaker") versandt, der sie
+abgegebenen Stimmen werden während des Abstimmungszeitraums an die
+E-Mail-Adresse des Abstimmungsleiters ("Votetaker") versandt, der sie
 auszählt und am Ende ein Ergebnis der Abstimmung mit Namen, E-Mail-
 Adresse und Stimmabgabe aller Teilnehmer veröffentlicht. Die
 Durchführung der Abstimmung muss nicht zwingend durch den oder die
@@ -1188,11 +1191,11 @@ pr
 * Für die Durchführung der Abstimmung benötigt man einen
   E-Mail-Account, der die Wahlscheine entgegennimmt. Dieser sollte
   nach Möglichkeit nicht mit der "normalen" E-Mail-Adresse des
-  Abstimmungsleiters identisch sein, damit keine Mißverständnisse
+  Abstimmungsleiters identisch sein, damit keine Missverständnisse
   auftreten oder Wahlscheine in der sonstigen Post verloren gehen.
-  Wichtig ist insbesondere auch, daß der Account ungefiltert ist, also
+  Wichtig ist insbesondere auch, dass der Account ungefiltert ist, also
   keine Spamfilter oder Blacklists aktiv sind, die ggf. dazu führen,
-  daß legitime Abstimmungs-E-Mail nicht angenommen werden. Filterung
+  dass legitime Abstimmungs-E-Mail nicht angenommen werden. Filterung
   von E-Mail ist heutzutage weit verbreitet; die meisten kostenlosen
   Mailanbieter sind daher ebenso ungeeignet wie viele Standardaccounts
   von Webhosting- oder Internetzugangsanbietern.
@@ -1230,7 +1233,6 @@ pr
   - Ralf Döblitz <doeblitz@doeblitz.net>
   - Karsten Düsterloh <kd-usenet@tprac.de>
   - Michael Grimm <trashcan@odo.in-berlin.de>
-  - Jürgen Ilse <ilse@usenet-verwaltung.de>
   - Emil Schuster <emil@wieslauf.sub.de>
 
   Im Zweifel empfiehlt es sich, rechtzeitig mit einem der Genannten
@@ -1258,27 +1260,44 @@ pr
   Siehe dazu auch:
 
   + GVV-FAQ
-|   From: Thomas Hochstein <gvv@gvv.th-h.de>
+|   From: Thomas Hochstein <thh@votetaker.de>
 |   Newsgroups: de.admin.infos,de.admin.news.groups
-|   Subject: <2011-02-19> GVV-FAQ
+|   Subject: <2011-09-24> GVV-FAQ
 |   
 |   Archive-name: de-admin/gvv-faq
 |   Posting-frequency: weekly
-|   Last-modified: 2011-02-19
-|   URL: http://gvv.th-h.de/faq.php
+|   Last-modified: 2011-09-24
+|   URL: http://votetakers.de/faq.php
 |   URL: http://www.kirchwitz.de/~amk/dai/gvv-faq
 
 4.2. Inhalt und Aufbau eines CfV
 --------------------------------
 
 Auch für den Inhalt eines CfV bestehen nur wenige formale Vorgaben; er
-muß die notwendigen Eigenschaften der einzurichtenden Gruppe (Name,
+muss die notwendigen Eigenschaften der einzurichtenden Gruppe (Name,
 Kurzbeschreibung, Charta, Status, ggf. Moderator) und die für die
 Teilnahme an der Abstimmung notwendigen Informationen, namentlich die
 Abstimmadresse und den Abstimmungszeitraum sowie einen Wahlschein mit
 den einzelnen Abstimmungspunkten, enthalten. Der Abstimmungszeitraum
 muss mindestens drei Wochen, darf aber höchstens vier Wochen betragen.
 
+Schließlich muss der CfV mit dem letzten RfD im wesentlichen
+übereinstimmen, wie Teil 6 der Einrichtungsregeln festhält:
+| Nach der Diskussionsperiode kann ein Abstimmungsaufruf -- engl.
+| "Call for Votes" oder kurz CfV -- bei der Moderation eingereicht
+| werden. Dieser muß mit dem letzten RfD im wesentlichen
+| übereinstimmen.
+
+Zweck dieser Regel ist es, zu verhindern, dass etwas anderes zur
+Abstimmung gestellt wurde als zuvor Gegenstand der Diskussion war.
+"Wesentlich" in diesem Sinne sind daher alle Eigenschaften der
+einzurichtenden Gruppe sowie die Abstimmungsmodalitäten; an diesen
+dürfen keine über die Behebung von Schreibfehlern o.ä. hinausgehenden
+Änderungen vorgenommen werden. Kurz und gut: Der zur Abstimmung
+gestellte Vorschlag darf keinen anderen Sinngehalt haben als der zuvor
+diskutierte. Eine Änderung der Begründung - soweit sie überhaupt im
+CfV wiederholt wird - ist hingegen regelmäßig unproblematisch.
+
 Üblich ist es, auf Basis des letzten veröffentlichen RfD einen CfV zu
 entwerfen. Dabei kann der Begründungsteil gekürzt werden oder ganz
 entfallen und durch einen Verweis auf die geführte Diskussion -
@@ -1291,7 +1310,7 @@ Bei einfachen Abstimmungen erweist sich eine solche Darstellung
 nämlich als überflüssig; bei komplexeren Abstimmungen hingegen würde
 die Darstellung aller möglichen Abstimmungsvarianten und der
 entsprechenden Ergebnisse solchermaßen unübersichtlich und aufwendig,
-daß regelmäßig darauf verzichtet wird. Wenn jedoch die einzelnen
+dass regelmäßig darauf verzichtet wird. Wenn jedoch die einzelnen
 Abstimmungsmöglichkeiten dargestellt werden, dann müssen sowohl die
 Abstimmungsmöglichkeiten für wie auch die gegen einen Vorschlag
 dargestellt werden, um eine Beeinflussung der Abstimmungsteilnehmer zu
@@ -1324,8 +1343,8 @@ m
 | 
 | [Name(n) und Mailadresse(n)]
 |
-| Abstimmungsmodalitäten:
-| =======================
+| Abstimmungsmodalitäten
+| ----------------------
 | 
 | Votetaker      : [Name und Mailadresse]
 | Abstimmadresse : [Mailadresse]
@@ -1388,11 +1407,54 @@ Betreff, Gruppenliste etc.), bspw. als angeh
 
 Die Veröffentlichung des CfVs wird üblicherweise länger dauern als bei
 den RfD, weil der Abstimmungsaufruf durch die Moderation von
-de.admin.news.announce nach dem 4-Augen-Prinzip überprüft wird. Den
-zutreffenden Endtermin der Abstimmung, der sich aus dem Zeitpunkt der
-Veröffentlichung ergibt, setzt die Moderation dann selbst ein.
-
-4.3. Abstimmungsphase
+de.admin.news.announce nach dem 4-Augen-Prinzip überprüft wird. Daher
+kann - und sollte - der 1. CfV ruhig möglichst frühzeitig eingereicht
+werden. Den zutreffenden Endtermin der Abstimmung, der sich aus dem
+Zeitpunkt der Veröffentlichung ergibt, setzt die Moderation dann
+selbst ein.
+
+4.3. Sonderfall: CfV mit persönlichem Wahlschein
+------------------------------------------------
+
+Ergänzend zu der üblichen Form der Abstimmung, bei der bereits der CfV
+einen Wahlschein enthält, sehen die Einrichtungsregeln in ihrem Teil
+6a auch die Möglichkeit einer Abstimmung unter Verwendung persönlicher
+Wahlscheine vor.
+
+Diese 1998/1999 eingeführte Verfahrensweise [5] soll die Manipulation
+von Abstimmungen erschweren, indem sie das normale
+Abstimmungsverfahren durch ein Zwei-Schritt-Verfahren ersetzt: der
+Abstimmungswillige muss zunächst einen persönlichen Wahlschein beim
+Votetaker anfordern, der ein kodiertes, eindeutig dem
+Abstimmungswilligen zuzuordnendes Merkmal erhält und sodann diesen
+persönlichen - und an seine E-Mail-Adresse gekoppelten - Wahlschein
+ausgefüllt zurücksenden. Andere Wahlscheine oder die Verwendung einer
+anderen E-Mail-Adresse werden nicht akzeptiert.
+
+Diese Vorgehensweise soll u.a. verhindern, dass vorausgefüllte
+Wahlscheine verbreitet werden, die durch beliebige Netzteilnehmer ohne
+Kenntnis des Verfahrens (oder gar ohne Kenntnis von der Existenz des
+Usenets) dann an die Abstimmungsadresse versandt werden. Als
+Nebeneffekt wird damit die zur selben Zeit festgeschriebene Forderung,
+dass die zur Abstimmung verwendete Adresse gültig sein, d.h. E-Mails
+entgegennehmen muss, überprüfbar - denn nur wer eine gültige Adresse
+als Absender verwendet, kann den Wahlschein erhalten, und nur so - und
+mit dieser Adresse - kann er an der Abstimmung teilnehmen.
+
+Da allerdings weiterhin andere Manipulationsmöglichkeiten verbleiben
+und der Aufwand für die Durchführung dieses Verfahrens vergleichsweise
+hoch ist, wird ein Verfahren nach Teil 6a der Regeln nur selten
+durchgeführt.
+
+In der Abstimmungssoftware Usevote (siehe 4.1.) ist die Durchführung
+solcher Verfahren implementiert.
+
+[5] Der Vorschlag und die entsprechende Begründung lassen sich im
+    Archiv von Google Groups unter
+    <http://groups.google.com/group/de.admin.news.announce/browse_frm/thread/fd056d977d6a5240>
+    nachlesen.
+
+4.4. Abstimmungsphase
 ---------------------
 
 Während der drei- oder vierwöchigen Abstimmungsphase muss der
@@ -1402,7 +1464,7 @@ automatisiert - per E-Mail best
 sollte angegeben sein, welche Stimme(n) und welcher Name sowie welche
 Mailadresse für den Abstimmenden registriert wurden. Für Zwecke der
 Abstimmung ist die Adresse im From: der E-Mail zu erfassen; an diese
-sollte auch die Bestätigung versandt werden, um sicherzustellen, daß
+sollte auch die Bestätigung versandt werden, um sicherzustellen, dass
 diese Stimme auch tatsächlich vom angegebenen Absender stammte (und
 die Abstimmadresse replyfähig ist, d.h. E-Mail dort empfangen werden
 kann). Außerdem sollte in der Bestätigung angegeben sein, wie eine
@@ -1414,12 +1476,17 @@ In der Mitte der Abstimmungsphase ist es 
 veröffentlichen, der dem 1. CfV inhaltlich entspricht, der aber eine
 Liste der Abstimmenden (Name, und E-Mail-Adresse, aber keinesfalls die
 Stimmabgaben!) enthält; dabei kann auch bereits angegeben werden, ob
-Stimmen voraussichtlich als ungültig gewertet werden.
+Stimmen voraussichtlich als ungültig gewertet werden. Weil auch der 2.
+CfV im Rahmen der üblichen Bearbeitungszeiten regelmäßig nicht sofort,
+sondern erst nach einigen (Stunden oder) Tagen veröffentlicht werden
+wird, schadet es nicht, den Zeitpunkt anzugeben, zu dem die Liste der
+Abstimmenden erstellt wurde, und auch den 2. CfV bereits ein oder zwei
+Tage vor dem geplanten Veröffentlichungszeitraum einzureichen.
 
 Mit dem Ablauf der Abstimmungsperiode (in der Regel um Mitternacht)
 endet die Abstimmung. Verspätete Stimmen werden nicht mehr gezählt.
 
-4.4. Auswertung und Ergebnis der Abstimmung
+4.5. Auswertung und Ergebnis der Abstimmung
 -------------------------------------------
 
 Nach dem Ende der Abstimmung wird diese durch den Votetaker ausgezählt.
@@ -1446,7 +1513,10 @@ vornehmen. Unklarheiten sollten mit den betroffenen
 Abstimmungsteilnehmern geklärt werden. Im Einzelfall kann auch die
 Meinung der Moderation zu einer umstrittenen Frage eingeholt werden;
 es empfiehlt sich, zumindest die Entscheidungen der Moderation aus
-vergangenen Jahren zu früheren Zweifelsfällen zu Rate zu ziehen.
+vergangenen Jahren zu früheren Zweifelsfällen zu Rate zu ziehen. Diese
+sind, soweit sie eine Bedeutung über den konkret entschiedenen
+Einzelfall hinaus haben und nicht später revidiert wurden, unter
+<http://www.dana.de/archiv.html> auch im Web veröffentlicht.
 
 Bei der Auswertung sollte der Votetaker im eigenen Interesse die
 datenschutzrechtlichen Regelungen der Jurisdiktion(en), der oder denen
@@ -1457,11 +1527,11 @@ Einwilligungserkl
 
 Danach ist eine Ergebnisveröffentlichung ("Result") vorzubereiten.
 Üblich ist es, die Gesamtzahl der gültigen Stimmen und sodann für
-jeden Abstimmungspunkt die JA- und NEIN-Stimmen sowie die Enthaltungen
-und ungültigen Stimmabgaben zu nennen. Angenommen ist der Vorschlag,
-wenn mindestens 60 JA-Stimmen eingegangen sind und die Anzahl der JA-
-Stimmen mindestens doppelt so groß ist wie die Anzahl der NEIN-Stimmen
-(2/3-Mehrheit).
+jeden Abstimmungspunkt die Anzahl der JA- und NEIN-Stimmen, der
+Enthaltungen und ungültigen Stimmabgaben zu nennen. Angenommen ist der
+Vorschlag, wenn mindestens 60 JA-Stimmen eingegangen sind und die
+Anzahl der JA-Stimmen mindestens doppelt so groß ist wie die Anzahl
+der NEIN-Stimmen (2/3-Mehrheit).
 
 Zwingend ist zudem die Veröffentlichung einer Liste aller Abstimmenden
 mit Namen und E-Mail-Adresse sowie Stimmabgabe. Auch Enthaltungen und
@@ -1484,7 +1554,7 @@ jeder Interessierte Einspruch mit der Begr
 bei der Durchführung der Abstimmung schwerwiegende Unregelmäßigkeiten
 gab. Das können bspw. technische Probleme mit der Abstimmadresse sein,
 die Nichtwertung oder falsche Wertung von Stimmen durch den Votetaker
-oder einer der bereits unter 4.4. angerissenen Manipulationsversuche.
+oder einer der bereits unter 4.5. angerissenen Manipulationsversuche.
 
 Mit fruchtlosem Ablauf der Einspruchsfrist wird das Ergebnis der
 Abstimmung bestandskräftig; die Moderation von de.admin.news.announce
@@ -1505,13 +1575,43 @@ wenn 
 
 Das Einrichtungsverfahren ist damit beendet.
 
-6. Quellen
+6. Sonderfall: Vereinfachtes Verfahren (VV)
+===========================================
+
+Nicht jeder marginale Änderungsvorschlag muss zwingend das vorstehend
+geschilderte umfangreiche Verfahren nach sich ziehen. Für kleinere
+Änderungen sehen die Einrichtungsregeln in ihrem Teil 10 ein sog.
+"Vereinfachtes Verfahren" (kurz "VV") vor, bei dem Diskussions- und
+Abstimmungsphase zugunsten einer Widerspruchslösung entfallen.
+
+Bei einem VV wird der entsprechende Änderungsvorschlag, der dieselben
+Anforderungen wie ein RfD erfüllen muss (siehe 3.1.), zur
+Veröffentlichung in de.admin.news.announce bei <moderator@dana.de>
+eingereicht. Dieser Vorschlag im vereinfachten Verfahren muss darüber
+hinaus ausdrücklich darauf hinweisen, dass die vorgeschlagene Änderung
+ohne weiteres vorgenommen wird, wenn ihr nicht binnen einer
+gleichfalls anzugebenden Frist, die mindestens zwei Wochen betragen
+muss, per E-Mail an die Moderation von de.admin.news.announce (deren
+E-Mail-Adresse anzugeben ist) widersprochen wird. 
+
+Nach Abschluss der Widerspruchsfrist stellt die Moderation von
+de.admin.news.announce entweder fest, dass kein Widerspruch
+eingegangen ist und der Vorschlag angenommen wurde, oder
+veröffentlicht Namen und E-Mail-Adresse der Widerspruchsführer. Im
+letzteren Fall ist das VV gescheitert und kann durch den Proponenten
+als normales Verfahren mit dem 1. RfD fortgeführt oder aufgegeben
+werden.
+
+Wenn der Änderungsvorschlag angenommen wurde, wird er durch die
+Moderation von de.admin.news.announce umgesetzt (siehe 5.).
+
+7. Quellen
 ==========
 
 Alle in diesen Erläuterungen genannten Quellen sind hier noch einmal
 zusammengefasst und um weitere Hinweise ergänzt.
 
-6.1. Grundlegende Informationen
+7.1. Grundlegende Informationen
 -------------------------------
 
 Folgende Texte sollten einem Proponenten unbedingt bekannt sein:
@@ -1539,14 +1639,13 @@ Folgende Texte sollten einem Proponenten unbedingt bekannt sein:
 + Die Newsgruppen der de-Hierarchie (Gruppenliste)
 | From: Daniel Roth <25.8@bluemail.ch>
 | Newsgroups: de.newusers.infos,de.admin.news.groups,de.alt.admin
-| Subject: <2011-03-07> Die Newsgruppen der de-Hierarchie
+| Subject: <Datum> Die Newsgruppen der de-Hierarchie
 | 
 | Archive-name: de-newusers/de-newsgruppen
 | Posting-frequency: weekly
-| Last-modified: 2011-03-07
 | URL: http://www.kirchwitz.de/~amk/dni/de-newsgruppen
 
-6.2. Weiterführende Hinweise
+7.2. Weiterführende Hinweise
 ----------------------------
 
 Folgende Texte sind allgemein oder für spezielle Fragen hilfreich oder
@@ -1595,14 +1694,14 @@ von Interesse:
   <http://groups.google.de/group/de.admin.news.announce/msg/b850df16546fd0ea>
 
 + GVV-FAQ
-| From: Thomas Hochstein <gvv@gvv.th-h.de>
+| From: Thomas Hochstein <thh@votetaker.de>
 | Newsgroups: de.admin.infos,de.admin.news.groups
-| Subject: <2011-02-19> GVV-FAQ
+| Subject: <2011-09-24> GVV-FAQ
 | 
 | Archive-name: de-admin/gvv-faq
 | Posting-frequency: weekly
-| Last-modified: 2011-02-19
-| URL: http://gvv.th-h.de/faq.php
+| Last-modified: 2011-09-24
+| URL: http://votetakers.de/faq.php
 | URL: http://www.kirchwitz.de/~amk/dai/gvv-faq
 
 + Filtermaßnahmen bei der Durchführung von Abstimmungen
@@ -1631,41 +1730,47 @@ von Interesse:
 + Informationen über de.alt.test.moderated
 | From: Thomas Hochstein <thh@inter.net>
 | Newsgroups: de.alt.test.moderated
-| Subject: Info: de.alt.test.moderated <2010-11-01>
+| Subject: Info: de.alt.test.moderated <2011-03-03>
 | 
-| Last-modified: 2010-11-01 
+| Last-modified: 2011-03-03
 | Posting-frequency: monthly  
 
-6.3. Webseiten
++ Entscheidungen der Moderation von de.admin.news.announce
+  <http://www.dana.de/archiv.html>
+
+7.3. Webseiten
 --------------
 
 Folgende Webseiten sollten bekannt sein oder können bei der Durchführung des
 Einrichtungsverfahrens helfen:
 
 + Webseite der Moderation von de.admin.news.announce
-  <http://www.dana.de/status.html>
+  <http://www.dana.de/>
 
 + "Aktueller Stand der Diskussionen und Abstimmungen" (dana-Status)
   wöchentlich veröffentlicht in de.admin.news.announce
   <http://www.dana.de/status.html>
 
 + RfD-Generator
-  <http://piology.org/cgi-bin/rfd.pl> hat Boris 'pi' Piwinger
+  <http://piology.org/cgi-bin/rfd.pl>
+
++ GVV-Statusübersicht
+  <http://votetakers.de/status.php>
 
 + Abstimmungssoftware UseVote
   <http://www.usevote.de>
 
-7. Maintainer und Kontakt
+8. Maintainer und Kontakt
 =========================
 
-7.1. Derzeitige Maintainer
+8.1. Derzeitige Maintainer
 --------------------------
 
 Maintainer dieser FAQ: Thomas Hochstein <thh@inter.net>
                        Michael Ottenbruch <dana-manual@ottenbruch.net>
 
 Das dana-Manual wurde im März/April 2011 vollständig überarbeitet und
-neu gefaßt.
+neu gefasst.
 
 Weitere Änderungen und Ergänzungen nehmen die Maintainer gerne
 entgegen. Vorschläge können per E-Mail an <dana-manual@usenet.th-h.de>
@@ -1679,7 +1784,12 @@ Bei 
 verarbeiten; natürlich nehmen die Maintainer aber auch jede andere
 Form von Anregungen entgegen.
 
-7.2. Frühere Fassungen
+Für Hinweise, Anregungen und Verbesserungsvorschläge sei insbesondere
+- Stephan Manske
+- 0liver Seyfert
+gedankt.
+
+8.2. Frühere Fassungen
 ----------------------
 
 Maintainer bis 2010: Thomas Roessler, Dirk Nimmich
This page took 0.025841 seconds and 4 git commands to generate.