4.2.: CfV / letzter RfD im wesentlichen identisch.
authorThomas Hochstein <thh@inter.net>
Wed, 4 May 2011 16:49:40 +0000 (18:49 +0200)
committerThomas Hochstein <thh@inter.net>
Thu, 5 May 2011 06:26:15 +0000 (08:26 +0200)
Der letzte RfD und der CfV muessen im wesentlichen
identisch sein, wie unter 3.4. schon kurz angesprochen
wurde. Unter 4.2. fehlte ein Hinweis darauf; zudem
wurde die entsprechende Regelpassage und die Auslegung
des Begriffs "wesentlich" ergaenzt.

Signed-off-by: Thomas Hochstein <thh@inter.net>
ChangeLog
dana-manual

index 7428cda..bc94c64 100644 (file)
--- a/ChangeLog
+++ b/ChangeLog
@@ -1,6 +1,7 @@
 dana-manual 2.1.1 (unreleased)
 
   * Korrektur der Liste der Bereitsteller ungefilteter Accounts
+  * Letzter RfD und CfV muessen im wesentlichen uebereinstimmen.
 
 
 dana-manual 2.1.0 (2011-05-01)
index 38374fa..43d5506 100644 (file)
@@ -1154,9 +1154,9 @@ zur Abstimmung geschritten werden. Dabei ist zu beachten, dass der
 Vorschlag nur in der Form des letzten veröffentlichen RfDs zur
 Abstimmung gestellt werden kann, denn der Abstimmungsaufruf (CfV) muss
 inhaltlich mit dem letzten Diskussionsaufruf (RfD) im wesentlichen
-übereinstimmen. Ggf. ist also vor dem Beginn der Abstimmung noch
-einmal ein weiterer RfD mit den letzten vorgesehenen Änderungen zu
-veröffentlichen.
+übereinstimmen (siehe 4.2.). Ggf. ist also vor dem Beginn der
+Abstimmung noch einmal ein weiterer RfD mit den letzten vorgesehenen
+Änderungen zu veröffentlichen.
 
 Nach Möglichkeit sollte am Ende der Diskussion nur noch ein einziger,
 einheitlicher Vorschlag stehen (siehe 2.5.). Jedenfalls müssen aber
@@ -1278,6 +1278,23 @@ Abstimmadresse und den Abstimmungszeitraum sowie einen Wahlschein mit
 den einzelnen Abstimmungspunkten, enthalten. Der Abstimmungszeitraum
 muss mindestens drei Wochen, darf aber höchstens vier Wochen betragen.
 
+Schließlich muss der CfV mit dem letzten RfD im wesentlichen
+übereinstimmen, wie Teil 6 der Einrichtungsregeln festhält:
+| Nach der Diskussionsperiode kann ein Abstimmungsaufruf -- engl.
+| "Call for Votes" oder kurz CfV -- bei der Moderation eingereicht
+| werden. Dieser muß mit dem letzten RfD im wesentlichen
+| übereinstimmen.
+
+Zweck dieser Regel ist es, zu verhinden, daß etwas anderes zur
+Abstimmung gestellt wurde als zuvor Gegenstand der Diskussion war.
+"Wesentlich" in diesem Sinne sind daher alle Eigenschaften der
+einzurichtenden Gruppe sowie die Abstimmungsmodalitäten; an diesen
+dürfen keine über die Behebung von Schreibfehlern o.ä. hinausgehenden
+Änderungen vorgenommen werden. Kurz und gut: Der zur Abstimmung
+gestellte Vorschlag darf keinen anderen Sinngehalt haben als der zuvor
+diskutierte. Eine Änderung der Begründung - soweit sie überhaupt im
+CfV wiederholt wird - ist hingegen regelmäßig unproblematisch.
+
 Üblich ist es, auf Basis des letzten veröffentlichen RfD einen CfV zu
 entwerfen. Dabei kann der Begründungsteil gekürzt werden oder ganz
 entfallen und durch einen Verweis auf die geführte Diskussion -
This page took 0.013134 seconds and 4 git commands to generate.